Logo
 
Programmübersicht
 
Session

A3: Evaluierung und Leistungsmessung

Zeit: Freitag, 24.10.2008: 09:00 - 11:00
Chair der Sitzung: Clemens Gottfried
Ort: Exnersaal
TGM-Labortrakt 2. Stock

Individuelle Leistungsmessung, Schularbeiten und Matura mit PC und Netzwerk


Präsentationen
Referat/Workshop
Themen: 3. Evaluation und Leistungsmessung
Stichworte: eTesting eSchummeln Leistungsmessung eSchularbeiten Praxistipps Rechtssituation Schularbeiten-Serversoftware

eTesting und Schularbeiten / Matura im Schulnetzwerk

Hubert Egger

eTesting und die Vorteile von Schularbeiten am PC im Schulnetzwerk / Notebook-WLAN-Verbund. Tipps aus der Schulpraxis.

Sie wollen beim eTesting Funktions-Sicherheit und Rechts-Sicherheit und auch so etwas an Ihrer AHS / BMHS aufbauen? Dann sind Sie hier richtig!

  • Überblick Möglichkeiten der elektronischen Lernzielkontrolle
  • Kontrolliertes und nachvollziehbares eAssessement
  • Organisation und Durchführung von Schularbeiten / Matura im Schulnetzwerk
  • Schummeln (Dateiaustausch im Netzwerk, nicht/erlaubte Arbeitsunterlagen, Personenidentifikation/Zwillinge)
  • Vergleich traditionelle Papiermethode und eTesting
  • Beispiel mit LCMS-Lernzielkontrolle
  • Beispiel Schularbeiten-Software
  • Funktionweise , Voraussetzungen und Implementation von Schularbeitensoftware im Schulnetzwerk (Server/Client, LAN/WLAN)
  • Beispiel D-Schularbeit und Schularbeit aus Darstellende Geometrie
  • Rechtssituation und Handhabung LSR

uEgger-eTesting und Schularbeiten.PDF

Referat/Workshop
Themen: 3. Evaluation und Leistungsmessung
Stichworte: eAssessment, Tiermedizin, Evaluation, Prüfung, Lernerfolgskontrolle

Elektronische Prüfungen an der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Jan P. Ehlers, Torsten Carl, Karl-Heinz Windt, Andreas Briese and Andrea Tipold

Die Umgestaltung der klinischen Lehre an der TiHo hat für ein erhöhtes Aufkommen an Prüfungen gesorgt. Um den Ablauf zu vereinfachen und ein schnelles Feedback zu ermöglichen, wurden verschiedene elektronische Prüfungsverfahren evaluiert.

Zum Selbstlernen und zur Selbstevaluierung des Lernerfolges wird an der TiHo das fallbasierte Lernsystem CASUS als freiwillige Ergänzung der Präsenzlehre eingesetzt. Hier werden Nutzungsraten zwischen 25 und 70% erreicht.

Für formative Lernkontrollen im Präsenzunterricht wird das anonyme Feedback-System PowerVote eingesetzt. Eine Befragung 259 Studierender zeigte die hohe Akzeptanz dieses Systems.

Für eine summative Prüfung in klinischer Propädeutik mit synchronen MC-Fragen wurde bei 222 Teilnehmern das MobiTed-Abstimmsystem genutzt. Die abschließende Befragung ergab eine hohe Akzeptanz (68,7%) aber auch ein gewisses Misstrauen gegenüber der neuen Technik (41,1%).

Im Sommersemester 2008 wurde erstmals Q-Exam der Firma Codiplan für eine Examensprüfung mit asynchroner Fragenreihenfolge eingesetzt. 27,3% der Studierenden entschieden sich freiwillig zur Teilnahme an der elektronischen Klausur. Die MC-Fragen (Typ Apos, 2 Distraktoren) waren teilweise mit Bildern angereichert. Eine persönliche Studierendenbefragung zeigte Zufriedenheit über die Prüfungsmethode.

Zusammenfassend lässt sich eine wachsende Akzeptanz elektronischer Prüfungssysteme in der Tiermedizin feststellen, wenn der Mehrwert für die Studierenden deutlich erkennbar ist. Die Stiftung Tierärztliche Hochschule wird die klinischen Klausuren im Sommer 2008 erstmalig rein elektronisch durchführen.

uEhlers-Elektronische Pruefungen an der Stiftung Tieraerztliche Hochschule Hannover.pdf

Referat/Workshop
Themen: 1. Individualisierung und Neue Medien
Stichworte: Benotung verbale Beurteilung Noten Individualisierung

Transparente Notengebung mit Hilfe eines Lernmanagementsystems

Regina Höld

Mit der Einführung des Lernmangamentsystems "eLearning mit System" (kurz LMS) im Herbst 2003 erhielten viele burgenländische Schulen ein Werkzeug für strukturiertes, individualisiertes und modernes eLearning. Gleichzeitig wurde ein im LMS integriertes elektronisches Notenbuch zur transparenten und objektiven Leistungsdokumentation angeboten. Mit derzeit ca. 20.000 Usern (Stand April 2008) ist das LMS ein erfolgreiches System, das SchülernInnen und LehrerInnen u.a. im Bereich der Notengebung große Unterstützung bietet.

Zu den Hauptzielen des Notenbuches zählen:

  • Transparenz der Noten und
  • Individualisierung des Lernprozesses.

Transparenz wird durch eine für die SchülerInnen nachvollziehbare Offenlegung der Teilnotengewichtungen gewährleistet. Individualisierung im Lernprozess wird erreicht, da SchülerInnen durch diese transparente Benotung eigeninitiativ werden und rechtzeitig versuchen, durch zusätzliche Leistungen, ihre Note zu verbessern.

Für SchülerInnen können folgende Vorteile des Notenbuches genannt werden:

  • Transparenz in der Benotung
  • Einsicht in die Lehreraufzeichnungen möglich
  • verbale Beurteilung möglich
  • Auswirkungen von Teilnoten auf Gesamtnote werden deutlich

Für die LehrerInnen bietet das Notenbuch folgende Vorteile:

  • Fleißaufgaben fordern und fördern Schüler
  • Individuelle Kommentare zur Leistung sind bei jedem Eintrag für jede/n SchülerIn möglich
  • Notenstatistik bietet einen schnellen Überblick über den Leistungsstand
  • Notenlisten mit Notendurchschnitten ausdruckbar

Die Vielseitigkeit des Notenbuches und seine Vorteile für SchülerInnen und LehrerInnen machen es zu einem unentbehrlichen Werkzeug für eine transparente Leistungsdokumentation.

uHoeld-Transparente Notengebung mit Hilfe eines Lernmanagementsystems.pdf

Referat/Workshop
Themen: 1. Individualisierung und Neue Medien
Stichworte: .

Der virtuelle Klassenraum als Erweiterung von Lernwelten - wie Wissenstransfer auch außerhalb der Schule passieren kann

Günter Kraemer

Sr. Product Sales Specialist Adobe Connect, Central and Eastern Europe, Adobe Systems GmbH