Logo
 
Programmübersicht
 
Session

C3: Sprachen

Zeit: Freitag, 24.10.2008: 09:00 - 11:00
Chair der Sitzung: Eva Dousset-Ortner
Ort: Hörsaal 2
TGM - Aula rechts hinter den Liften

Individualisierung und Neue Medien in der Sprachausbildung


Präsentationen
Referat/Workshop
Themen: 1. Individualisierung und Neue Medien
Stichworte: Fremdsprachen, Interkulturalität, Podcasting, Klassengemeinschaft

"Fremdsprachenschnuppern" im Rahmen des Europäischen Jahres des interkulturellen Dialogs 2008

Stephan Waba

Schulklassen sind durch Interkulturalität geprägt: Alle Kinder bringen ihre eigene Kultur und Persönlichkeit in die Klasse mit; alle Kinder agieren und reagieren unterschiedlich; alle Kinder interessieren sich für etwas Anderes und lernen anders. Glücklicherweise wird Derlei im modernen Unterricht zum Thema gemacht: Man interessiert sich für den/die EinzelneN und tritt nicht mehr "der Klasse" gegenüber, als wäre diese ein homogenes Lebewesen.

Mitunter drückt sich die Individualität der SchülerInnen auch durch eine unterschiedliche Sprachkultur aus. Gerade Kinder mit Migrationshintergrund bringen von zu Hause Fremdsprachenkenntnisse mit, die ungemein wertvoll sind, aber leider nicht von allen Menschen in ihrem Potential erkannt werden. Wer Englisch, Französisch oder Italienisch kann, ist in den Augen vieler Menschen beneidenswert; Kenntnisse von Serbisch, Türkisch oder Rumänisch werden hingegen nicht immer anerkannt und geschätzt.

ONLINE unter http://www.lernado.com/presentations/eDidaktik2008/

uWaba--Fremdsprachenschnuppern- im Rahmen des Europaeischen Jahres des interkulturellen Dialogs 2008.pdf

Referat/Workshop
Themen: 1. Individualisierung und Neue Medien
Stichworte: Blended Learning, Lernplattform, Moodle, Web 2.0, Fremdsprachenunterricht

Die Cyberschool im Fremdsprachenunterricht - ein Beispiel zur Implementierung der LMS Moodle im österreichischen Schulwesen

Thomas Strasser

Anhand einer gut genützten Lernplattform eines Wiener Gymnasiums wird die besondere Bedeutung von Moodle vor allem als ergänzend-remediales und interaktives Tool für Blended Learning im Fremdsprachenbereich unterstrichen.

Dieser Vortrag soll durch übersichtliche Erklärungen/Anwendungen über den effizienten Einsatz von Moodle im Fremdsprachenunterricht informieren und darüber hinaus eine Vielzahl an methodisch-didaktischen Anwendungsmöglichkeiten im Rahmen einer Kursplattform ergänzend zum „Regelunterricht“ darlegen.

• Von der simple surface zum zentralen Interaktionsgeschehen (Interaktion zwischen SchülerInnen und LehrerInnen abseits vom Regelunterricht von zu Hause im themenspezifischen Kontext=>Foren, Newsboards, etc.)

• Wie setze ich verschiedenste Tools (Web 2.0, Moodle-integrierte Übungen, Feedbackfunktion, etc.) im Fremdsprachenunterricht ein um bereits Gelerntes zu festigen bzw. Neues zu erarbeiten (SA-Vorbereitung, Forschendes Lernen, etc.)

• Was sind die großen Vorteile oben genannter Tools von einer methodisch-didaktischen Sichtweise? Warum ist Moodle eine überzeugende Zusatzkomponente für den Fremdsprachenunterricht?

• Wie kann der/die LehrerIn dem/der SchülerIn auf effiziente Art und Weise Feedback hinsichtlich seiner/ihrer Leistungen geben (Übungsauswertungen, etc.) und somit Schwächen verbessern.

• Wie kann der/die SchülerIn diverse Aspekte des durchgeführten Kurses evaluieren und welchen Nutzen zieht der/die LehrerIn daraus?

• Wie kann die auf Moodle-basierende Lernplattform als sinnvolles Tool für die Interaktion zwischen KollegInnen verstanden werden (content-sharing, etc.)

uStrasser-Die Cyberschool im Fremdsprachenunterricht.doc

Referat/Workshop
Themen: 1. Individualisierung und Neue Medien
Stichworte: Individualisierung, Fachdidaktik, Sprachen, LMS

Fachdidaktik statt Technik - LMS: eLearning mit System

Ingrid Rittsteuer

Fachdidaktik statt Technik - LMS: eLearning Mit System

Der Einsatz der neuen Medien wird oft von Sprachlehrer/innen zunächst abgelehnt, da Schüler/innen dadurch vom Hauptaugenmerk des Sprachenlernens - dem Sprechens - abgelenkt zu sein scheinen. Allerdings gibt es ganz im Gegenteil gerade mit Hilfe der neuen Medien eine Vielzahl an Möglichkeiten, den Schüler/innen einen lebendigen Sprachunterricht zu bieten.

So bietet das LMS - eLearning mit System den Lehrer/innen die Möglichkeit, den Schüler/innen Hörbeispiele und Sprech- und Interaktionsaufgaben als Haus- oder Schulübung zur Verfügung zu stellen. Was bis jetzt oft nur im Klassenverband möglich war, ist nun auch zuhause oder individuell in der Schule möglich. Schüler/innen, die Probleme beim Hörverständnis haben, können so gezielt daran arbeiten und sich verbessern.

Sowohl Lerndisziplin als auch die Lernumgebung tragen maßgeblich zu einem erfolgreichen Unterricht bei. So erziehen etwa Übungen innerhalb eines vorgegebenen Zeitrahmens zur Termintreue, eine strukturierte Lernumgebung fördert die Eigenständigkeit und Eigenverantwortung der Schüler/innen und Diskussionsforen können ideal zum Feedback zu Präsentationen, Protokollführung oder als Lernkartei verwendet werden. Des weiteren wird durch Materialien das schülerzentrierte Lernen, Selbstlernen und Distanzlernen (z.B. über OTP-Kurse, Opportunity to Practice ) forciert und unterstüzt.

uRittsteuer-Fachdidaktik statt Technik.pdf

Referat/Workshop
Themen: 1. Individualisierung und Neue Medien
Stichworte: dynamisch generierte Onlineübungen, englische Grundgrammatik

eTrain

Erich Wild

eTrain

Individualisierung im Sprachunterricht scheitert oft an der enormen Arbeitsbelastung für den Lehrenden: Neben der Aufgabe des Wissensmanagers, muss der Lehrende auch für das nötige Übungsmaterial sorgen.

eTrain nimmt dem Lehrenden nicht nur die Aufgabe der Übungszusammenstellung ab, es sorgt auch für die Korrektur und die zur Verfügungstellung von notwendigen Statistiken.

eTrain deckt den Bereich der englischen Grundgrammatik ab und bietet neben einer leistungsdifferenzierenden Aufgabenstellung auch eine Fehleranalyse, die dem Lernenden unmittelbare Rückmeldung darüber gibt, warum die Eingabe fehlerhaft war bzw. welche Grammatikregeln verletzt wurden.

Die Motivation des Schülers wird durch Anregung möglichst vieler Sinne gesteigert. Ansprechende Grafik, abwechslungsreiche Übungsaufgaben mit Ton- und Textelementen und immer neue Übungsaufgaben bei Übungswiederholungen verhindern, dass eine Übung langweilig wird.

Die schwierige Abwägung zwischen dem "gläsernen Schüler", dessen Arbeitsschritte genau protokolliert werden und der notwendigen Anonymität, die man braucht, um sich frei entfalten zu können wird durch zwei Modi erricht: Im "Arbeitsauftrag" werden die Ergebnisse der Übungen aufgezeichnet und scheinen in der Statistik auf, wählt man jedoch den "Übemodus", kann auch ohne Aufzeichnung der Übungsergebnisse geübt werden.

Die Übungsstatistik bietet auch ein ausgezeichnetes Portfolio und gibt Auskunft darüber, wie effizient, nachhaltig und zielstrebig am Lernziel gearbeitet wurde.

uWild-eTrain.pdf