A1: INNOVATIVE LERNUMGEBUNGEN

iTunes U als Lernplattform, Apples Unterstützung für Schulen
von Wolfgang Schmidt, Christoph Zimmermann

Apples Unterstützung für Schulen

iTunes-U.pdf



Microblogging und Gender
von Jutta Pauschenwein, Anastasia Sfiri

In diesem Beitrag untersuchen wir, in wie weit ein Austausch in Microblogs die Motivation der Lernenden stärkt und wir analysieren exemplarisch, ob Unterschiede aufgrund von Gender wahrgenommen werden können.
In vier rein virtuellen Online-Kursen zu didaktischen Fragestellungen nahmen die TeilnehmerInnen an einem ca. zweiwöchigen Microblogging-Experiment teil. Mittels Fragebogen erhoben wir, in wie weit die Lernenden Kurznachrichten abschicken, die ihre Beziehungen untereinander stärken, das persönliche Wachstum sichtbar machen und die individuelle Selbstverwirklichung unterstützen. In Audiokonferenzen reflektieren die TeilnehmerInnen die Verwendung von Twitter, überlegten didaktische Einsatzszenarien für Microblogs und diskutierten Identitäten im virtuellen Raum.
Nach dem Kurs werden die Beiträge der einzelnen TeilnehmerInnen während der Kurslaufzeit, die Fragebögen sowie die Protokolle der Reflexionsrunden aus einer Gender-Perspektive heraus betrachtet, um festzustellen, in wie weit genderspezifische Unterschiede auftreten. Dabei hinterfragen wir exemplarisch Aussagen wie etwa „Frauen zwitschern mehr“ oder „Männer und Frauen posten zu unterschiedlichen Themen“.

microblogging-gender-final.pdf



fe male - partizipative und gendersensible Gestaltung technologieunterstützter Lernszenarien
von Evelyn Stepancik

Das Sparkling Science Forschungsprojekt fe male untersucht Web 2.0 Technologien unter dem Genderaspekt und erforscht deren Einsatzmöglichkeiten im Unterricht ausgehend von den Kompetenzen und Bedürfnissen der SchülerInnen.
Am BG BRG Purkersdorf sind vier LehrerInnen im Projekt involviert. Im Herbst 2008 startete das Team eine Fortbildungsinitiative mit Workshops zu Web 2.0-Anwendungen und Lernszenrien sowie gendersensibler Unterrichtsgestaltung. Die beteiligten SchülerInnen haben an einem Workshop teilgenommen, in dem sie ihre mediale Lebenswelt vorstellte, mit der erlebten medialen Schulwelt verglichen und Vorstellungen zur idealen Lernwelt entwickelten.
Im länderübergreifenden Mathematikprojekt entschlossen sich die SchülerInnen, einander via MSN kennenzulernen und den Teambildungsprozess darüber abzuwickeln. Zur Unterstützung des Teambildungsprozesses haben die SchülerInnen einander im Projektwiki (http://www.fe-male.net/ derzeit noch teilweise geschlossen) vorgestellt.
Die ForscherInnenteams setzten sich mit den außermathematischen Themenbereichen auseinander und präsentierten ihre Ergebnisse im Projektwiki. Danach wurde das mathematische Wissen kollaborativ erarbeitet. Die Präsentation der Ergebnisse erfolgte ebenso kollaborativ im Projektwiki.
Zum Abschluss dieser Erarbeitungsphase präsentierten die SchülerInnen die Ergebnisse im Klassenverband.
Die Feedbackrunde im Klassenplenum gibt Auskunft darüber, wie SchülerInnen partizipativ und gendersensibel gestaltete technologieunterstützte Lernszenarien erleben.
Stepancik-2009-fe_male_-_PARTIZIPATIVE_UND_GENDERSENSIBLE_GESTALTUNG_TECHNOLOGIEUNTERSTeTZER_LERNSZENARIEN_a.ppt
Stepancik-2009-fe_male_-_PARTIZIPATIVE_UND_GENDERSENSIBLE_GESTALTUNG_TECHNOLOGIEUNTERSTeTZER_LERNSZENARIEN_b.pdf