C1: SPRACHEN

voXmi - Voneinander und miteinander Sprachen lernen und erleben mithilfe digitaler Medien
von Franz Riegler, Erika Hummer

Nach einer kurzen Vorstellung des bm:ukk-Projekts voXmi sollen Beispiele präsentiert werden, wie der Einsatz digitaler Medien zu einer Förderung der Mehrsprachigkeit (vor allem der MigrantInnensprachen) und zur Sprachförderung im Deutschunterricht beitragen kann.
Dabei soll gezeigt werden, wie das am jeweiligen Schulstandort vorhandene mehrsprachige Potential der Schülerinnen und Schüler mit nichtdeutscher Muttersprache genutzt werden kann, um in einem Klima der gegenseitigen Wertschätzung, die Sprachen und Kulturen der MitschülerInnen zu entdecken und als wertvolle Bereicherung im Klassenzimmer, klassen- und schulübergreifend zu erleben.
Parallel dazu soll auch besonderes Augenmerk auf die Sprachkompetenz in Deutsch gerichtet werden, indem Impulse vorgestellt werden, wie interessierte Schülerinnen und Schüler mit deutscher Muttersprache zu aktiven LernbegleiterInnen für Kinder mit nichtdeutscher Muttersprache und auch für solche mit erhöhtem Förderbedarf im Deutschbereich werden können.
Die gesamte Präsentation ist auch als Impuls zur aktiven Teilnahme am Projekt für interessierte Lehrkräfte und Schulen von der Volksschule bis zur Sekundarstufe II gedacht.

Riegler-2009-voXmi_-_Voneinander_und_miteinander_Sprachen_lernen_und_erleben_mithilfe_digitaler_Medien_a.pdf



Individualisiertes, selbstorganisiertes und kollaboratives Blended Learning im Fremdsprachenunterricht
von Sybille Zederbauer

Blended Learning, also die geschickte Kombination von Präsenztreffen und Online-Phasen, gewinnt in der universitären Lehre immer mehr an Bedeutung – so auch im Fremdsprachenunterricht. Damit die Studierenden die vielfältigen Vorteile dieser Methode optimal nutzen können, bedarf einer sorgfältigen Konzeption der Lehrveranstaltung an sich sowie auch der Online-Lernumgebung. Ich habe ein Modell entwickelt, mit dem Blended-Learning-Lehrveranstaltungen konzipiert werden können, basierend auf Gilly Salmons Konzept der e-tivities und Jared Carmans Grundlagen zu Blended Learning Design, angepasst an die speziellen Anforderungen des kommunikativen und handlungsorientierten Fremdsprachenunterrichts. Im Mittelpunkt stehen Blended-Learning-Module, die von Gelegenheiten zum selbstgesteuerten und selbstorganisierten Lernen im individuellen Lerntempo, Gelegenheiten für Kommunikation und Kollaboration sowie vielfältigen Möglichkeiten der Leistungsbeurteilung ergänzt werden. Dieses Modell diente als Grundlage für die Entwicklung zweier Wirtschaftsenglisch-Kurse an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Nach zwei Semestern, in denen diese Kurse in dieser Form angeboten wurden, kann nun eine Zwischenbilanz gezogen werden, um Erfahrungen weiterzugeben und übertragbare Ergebnisse zu präsentieren.

Zederbauer-2009-Individualisiertes%2C_selbstorganisiertes_und_kollaboratives_Blended_Learning_im_Fremdsprachenunterricht_a.doc



PROJEKT „FOTOSTORY“ IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT
von Heidemarie Harter

Im Schuljahr 2008/09 habe ich in mehreren Klassen eine Projektarbeit mit Hilfe des Programmes „Fotostory“ durchgeführt. Basis für diese Arbeit war das LMS, wo die Schüler/innen die Anweisungen erhielten und das Programm herunterladen konnten.
Das Thema richtete sich nach dem Lernjahr und dem inhaltlichen Schwerpunkt des jeweiligen Jahrganges. So hat jeder Schüler der 2. Klasse seinen Heimatort vorgestellt, jeder Schüler der 3. Klasse einen Tagesablauf verfasst. Die Maturanten, die im letzten Schuljahr im Rahmen eines Spinprojektes mit den Schülern eines italienischen Gymnasiums französisch gechattet haben, erstellten eine gemeinsame Fotostory zum Thema Ostern in Österreich. Dadurch konnten die Italiener unsere Osterbräuche besser verstehen, da sie auch über Bildmaterial verfügten.
Das Programm Fotostory zeichnet sich durch eine einfache Anwendung aus, da keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich sind.
Die Tätigkeit des Lehrers besteht in erster Linie im Verbessern der Texte. Technischer Support ist kaum vonnöten. Für mich das wichtigste „Ergebnis“ ist der Motivationsschub der Schüler für das Erlernen der Sprache bedingt durch den Einsatz neuer Medien und v.a. auch die Tatsache, dass sie nicht „konsumierten“, sondern selbst kreativ tätig werden konnten.

Harter-2009-PROJEKT_FOTOSTORY_IM_FRANZOeSISCHUNTERRICHT_a.doc