A2: Mit Netbooks unterrichten

Pilotprojekt "Einsatz von Netbooks im Unterricht", ein Rückblick
von Peter Baumgartner, Erich Herber, Stephan Waba

Im Schuljahr 2009/10 begleitete ein Team der Donau-Universität Krems unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Peter Baumgartner das Pilotprojekt "Einsatz von Netbooks im Unterricht", das an sechs Schulstandorten in ganz Österreich durchgeführt wurde. Dabei wurde auf die Technologie des mobilen Internets gesetzt, sodass SchülerInnen vollkommen abgekoppelt von einer allfälligen schulischen Infrastruktur in der Schule, aber auch außerhalb der Schule Zugang zum Internet hatten und an kollaborativen Lernprozessen teilnehmen konnten. Prof. Baumgartner prägte in diesem Zusammenhang den Begriff des "360°-Lernens", also des nahtlosen Lernens während und außerhalb des Unterrichts.

Neben Unterrichtsbeobachtung und Interviews mit beteiligten SchülerInnen und LehrerInnen ist ein Kernelement unserer wissenschaftlichen Begleitung eine Erhebung, die mit Hilfe eines Microblogging-Tools durchgeführt wurde. Damit wollen wir das breite Spektrum der Nutzung von Netbooks dokumentieren. Über einen Zeitraum von zwei Wochen berichteten SchülerInnen live und unmittelbar, was sie den ganzen Tag während und außerhalb des Unterrichts mit ihren Netbooks gemacht haben. Anhand der Daten werden erste Trends im Nutzungsverhalten sichtbar und es wird deutlich, wie weit die Möglichkeiten des "360°-Lernens" von SchülerInnen tatsächlich genutzt werden.

Zebedin-2009-Interactive_whiteboards_auf_Opensource_Basis%2C_leistbar_fuer_jederman_a.pdf



Einführung des e-Portfolios in einer Notebook-Klasse
von Evelyn Dechant-Tucheslau

Was tun mit einer Notebook-Klasse? Und vor allem: Wie? Das waren die beiden essentiellen Fragen, die ich mir angesichts der Einführung von Notebooks in einem 3. Jahrgang der Schumpeter-Handelsakademie als Deutschlehrerin gestellt habe. Mein Referat beschäftigt sich mit meiner persönlichen Lösung dieser Fragen mithilfe der e-Portfoliosoftware Mahara. Es soll KollegInnen und Kollegen aller Fächer, die vor einer ähnlichen Situation stehen, ein praktikables Modell anbieten bzw. ein anschauliches Beispiel geben, um zu eigenen Lösungen zu kommen.

Folgende Punkte möchte ich behandeln:
Der Prozess: Von meinen Anfängen mit der EPS Mahara über die ersten "Gehversuche" in der Klasse bis zu den tollen Ergebnissen, inkl. Kommentare und Reaktionen der SchülerInnen
Die Erkentnisse: Notwendige Voraussetzungen für die e-Portfolioarbeit auf LehrerInnen- und SchülerInnenseite, Vorteile der e-Portfolioarbeit, Stolpersteine und wie man sie überwindet
Was Mahara sonst noch für die Unterrichtsorganisation zu bieten hat.
Verlässliche Partner: Donau Uni Krems (insbesondere Reinhard Bauer und Klaus Himpsl)


Nähere Informationen zu meinem Unterrichtskonzept finden sich unter http://www.mahara.at/view/view.php?id=13095.

Dechant-Tucheslau-2010-Einfuehrung_des_e-Portfolios_in_einer_Notebook-Klasse_a.ppt
Dechant-Tucheslau-2010-Einfuehrung_des_e-Portfolios_in_einer_Notebook-Klasse_a.pdf
Dechant-Tucheslau-2010-Einfuehrung_des_e-Portfolios_in_einer_Notebook-Klasse_b.ppt
Dechant-Tucheslau-2010-Einfuehrung_des_e-Portfolios_in_einer_Notebook-Klasse_b.pdf



Airline Manager - Game-Based Learning auf Facebook
von Ronald Altmann

Wir starteten das englischsprachige Online-Spiel Airline Manager auf Facebook im April 2010. Es waren bereits mehr als die Hälfte der SchülerInnen auf Facebook registriert. Als Einstieg dienten zwei Unterrichtseinheiten, in denen Hilfetexte durchgelesen wurden und typisches Vokabular erklärt wurde. Ich erklärte auch alle möglichen Handlungen via Beamer. Die Schüler sollten dann zwischen erster und zweiter Stunde eine eigene Airline gründen.

Man kann in diesem Spiel eine eigene Fluglinie gründen, Flugzeuge kaufen/warten/reparieren, Arbeitskräfte einstellen/motivieren, Flüge auf der ganzen Welt planen/durchführen, auf dem Treibstoffmarkt Kerosin kaufen, Unternehmensanteile kaufen und verkaufen, Werbung betreiben, Catering-Verträge abschließen etc. Es bietet sich somit auch für die Auswertung in den Gegenständen BWL (Themen Unternehmensgründung, Aktien und Wertpapiere) und GW (Landeskunde, Tourismus) an.

In den Folgestunden stand dann die Erlebnisberichterstattung im Vordergrund. Schüler erzählten sich auf Englisch gegenseitig, was sie schon im Spiel erreicht hatten. Das Thema Airline Manager war auch Schularbeitsstoff und es gab auch eine abschließende Hausübung, wo via LMS ein Text und Screenshots vom Spiel abzugeben waren.

Der große Vorteil des Spiels ist, dass es gratis ist, und eine Langzeitmotivation bietet. So waren auch Wochen nach dem Ende der Auswertung im Unterricht noch Schüler im Spiel aktiv.

Altmann-2010-Airline_Manager_-_Game-Based_Learning_auf_Facebook_a.ppt
Altmann-2010-Airline_Manager_-_Game-Based_Learning_auf_Facebook_a.pdf



"Sagen aus Österreich" - Arbeit mit Note- bzw. Netbooks im Deutschunterricht
von Herbert Dutzler

Das Projekt besteht aus einem moodle-Kurs, der das Ziel verfolgt, unter Nutzung zeitgemäßer Web 2.0-Anwendungen prozessorientiertes Schreiben und kreative Nutzung des Web anzuregen.
Schüler/innen gestalten Texte, geben sich gegenseitig Feedback und bereiten Texte für Leser/innen im Net auf. Darüber hinaus werden Anregungen für die Gestaltung dramatischer Szenen in Form von podcasts gegeben.

Das Projekt wurde mit dem 1. Preis des Lörnie-Award 2010 in der Kategorie "Sprachen" ausgezeichnet und ist unter folgendem Link auch für Gäste zugänglich:
edumoodle.at