Logo eDidaktik 2013
 
 
Sitzungsübersicht
Session
A1
Zeit:
Donnerstag, 24.10.2013:
14:00 - 15:30

Chair der Sitzung: Walter Steinkogler
Ort: Hörsaal 1

Präsentationen

Der digitale LehrerInnenarbeitsplatz zwischen Euphorie und Kulturpessimismus

Manfred Meraner

Bei entsprechenden Investitionen in Hard- und Software, organisatorischer Vorbereitung, Ausbildung und Wartung machen digitale Inhalte im Unterricht Sinn. Den Hauptvorteil sehe ich allerdings in der Kommunikation und Organisation. Das bestätigen unsere bisherigen Erfahrungen (z.B. mit der Online-Deutschstunde und Pilotprojekte in Englisch in der Oberstufe) und weniger in aufwändigen Animationen.

Generell ist die Wirksamkeit von Medien im Unterricht wenig erforscht – und wenn, dann nur punktuell.

Was bringt Lernerfolg? Ein „Breitbandpädagogicum“ sind digitale Medien nicht. Sie können aber bei sinnvollem Einsatz Unterrichtszeit und Unterrichtsqualität bringen. Den Motivationseffekt würde ich nicht überbewerten. Die österreichische Schulbuchaktion ist ein funktionierendes Gratisgeschäftsmodell für SchülerInnen und LehrerInnen, bei dem pädagogische Zusatzleistungen honoriert werden. Das Schulbuch ist ein Beitrag zu gutem Unterricht (im Sinne von Hilbert Meyer). Ob das Schulbuch als "Betriebssystem" digital oder Print ist, ist vermutlich egal. Print ist im Moment einfach effizienter. Aber: der LehrerInnenarbeitsplatz ist heute schon digital.

Meraner-Der digitale LehrerInnenarbeitsplatz zwischen Euphorie_a.pptx

Office 365 in Education – Neuerung und Ausblick

Thomas Hauser

Microsoft Österreich


Devices, Tools & Bildungsprogramme

Yuri Goldfuss

Microsoft Österreich