Logo eDidaktik 2013
 
 
Sitzungsübersicht
Session
B1
Zeit:
Donnerstag, 24.10.2013:
14:00 - 15:30

Chair der Sitzung: Barbara Zuliani
Ort: Hörsaal 2

Präsentationen

E-Learning in der Volksschule. Vom digitalen Klassenzimmer zum iPad

Alfons Koller, Tanja Jadin, Stefan Hametner

Zur E-Learning-Didaktik-Tagung 2013 erscheint diese Publikation, die acht wissenschaftliche Forschungs- und Entwicklungsbeiträge sowie 18 Unterrichtsbeispiele enthält.

Sie dokumentiert die Arbeit im IMST-Themenprogramm "Kompenzorientiertes Lernen mit digitalen Medien" in österreichischen Volksschulen (1. bis 4. Schulstufe) in den letzten fünf Jahren. Sie erscheint im Trauner-Verlag in der E-Learning-Reihe der Universität Linz.


Einsatz von Lernsoftware im Unterricht - Eine Evaluation über Verständlichkeit und Mehrwert von Mathematik-Lerrnsoftware

Patricia Groiss, Tanja Jadin

Im Zentrum der Arbeit stand die Frage nach der Verständlichkeit für die Zielgruppe beim Einsatz von Mathematik-Lernsoftware im Unterricht einer 1. Volksschulklasse. Die Fallstudie wurde im Rahmen der Forschungsarbeit im IMST-Themenprogramm "Kompetenzorientiertes Lernen mit digitalen Medien" an der FH Hagenberg durchgeführt.

Bereits Piaget weist in seiner „Theorie der Denkentwicklung“ darauf hin, dass Kindern unter sieben Jahren die Lösung von Aufgaben, bei denen mehrere Dimensionen zu berücksichtigen sind, Schwierigkeiten bereiten. In mehreren kritischen Untersuchungen kam man weiters zur Erkenntnis, dass bereits Kinder ab fünf Jahren alle relevanten Dimensionen bei Absoluturteilen im Gegensatz zu Paarvergleichen berücksichtigen (Sodian, 2008).

Bei der Lernsoftware handelt es sich um eine Ergänzung zu einem Lehrbuch als Übungsmaterial für den schulischen und privaten Gebrauch. Eine 1. Volksschulklasse in Niederösterreich mit 21 Schüler/innen im Alter von fünf bis sieben Jahren nahmen ein Semester lang an der Untersuchung teil und nützten die Software mindestens zwei Mal pro Woche. Für die Evaluierung auf Verständlichkeit des Lernprogrammes wurden die Schüler/innen in die Software eingeschult und die Arbeit mit der Lernsoftware mittels Videoaufzeichnung dokumentiert.

Die Ergebnisse verdeutlichen die Notwendigkeit, entwicklungspsychologische Grundlagen bei der Konzeption und Umsetzung einer zielgruppenorientierten Lernsoftware zu berücksichtigen.


skooly

Georg Ratz

Informieren-Lernen-Kommunizieren in der Volksschule

skooly ermöglicht bereits Volksschulkindern den Kontakt mit einer Lern- und Kommunikationsplattform. In einem sicheren Raum lernen und kommunizieren Schüler/innen, werden auf ihrem Schulweg unterstützt und für zukünftige Herausforderungen vorbereitet.

skooly unterstützt Schulen bei der Schulentwicklung und ermöglicht bestmögliche Lernbedingungen für Schüler/innen. Digitales Klassenbuch und kompetenzorientierte Leistungsbeschreibung hilft Lehrer/innen bei Ihrer täglichen Arbeit.

Seit einem Jahr ist skooly online. In diesem Beitrag berichtet der Autor des Programms über Erfahrungen aus dem Schulalltag, stellt „Best Practice“ Beispiele vor und skizziert die Zukunft von skooly .