Logo eDidaktik 2013
 
 
Sitzungsübersicht
Session
D2
Zeit:
Donnerstag, 24.10.2013:
16:00 - 18:30

Chair der Sitzung: Petra Traxler
Ort: Sem 12

Präsentationen

Kooperative Präsentation mit mobilen Endgeräten im Rahmen der universitären Lehre

Elisabeth Katzlinger

Kooperative und kollaborative Lernformen finden im Rahmen von konstruktivistischen Lernansätzen zunehmend Einzug in die Lehre. Von der technologischen Seite her werden die entsprechenden Lernszenarien durch asynchrone Medien wie Lernplattformen, Foren, Web 2.0 Tools, wie beispielsweise Wikis oder kollaborative Dokumente (z. B. Google Docs) unterstützt. Für die synchrone Zusammenarbeit innerhalb von Unterrichtssituationen fehlt einerseits meist die technische Ausstattung und andererseits sind neue didaktische Ansätze gefragt.

Im vorliegenden Beitrag wird ein Lernszenario vorgestellt, das die technische Ausstattung für kooperative Präsentation nutzt. Der Seminarraum verfügt über zwei Großbildschirme, die direkt von jedem Lernendenarbeitsplatz aus über Kabel bzw. WLAN angesprochen werden können. Die Bildschirme können einzeln oder aber auch synchron bespielt werden. Für die Studierenden ist es somit möglich einfach von ihren eigenen Laptop oder Tablettcomputer aus zu präsentieren; sie zeigen ihre Arbeiten ohne lange „Beamer-Umrüstzeiten“, die den Unterrichtsverlauf oft stören. Die Lehrperson steuert über die Fernbedienung, von welchem(n) Endgerät(en) aus gerade für die anderen Lernenden projiziert wird und bestimmen damit den Unterrichtsverlauf. Durch diese technischen Möglichkeiten ergeben sich neue Lernsituationen, in denen die Lernenden in den Unterricht stärker eingebunden werden können. Vor allem im Zuge von Projektarbeiten können die Lösungen gemeinsam erarbeitet werden.

Katzlinger-Kooperative Präsentation mit mobilen Endgeräten_a.pdf

Transparente Leistungsdokumentation in der NMS mit Moodle - Praxisbeispiel aus dem Deutschunterricht

Wolfgang Prieschl

Die Neue Mittelschule fordert Transparenz in der Leistungsfeststellung und Leistungsbeurteilung für Schüler/-innen und Eltern. Im Deutschunterricht einer NMS wurde versucht, diesem Anspruch mit der Lernplattform Moodle gerecht zu werden. Ziel war es, den Schüler/-innen einen möglichst umfassenden und gleichzeitig übersichtlichen Überblick über ihre erbrachten Leistungen zu ermöglichen. Der Praxisbericht zeigt sowohl die positiven Erfahrungen als auch die aufgetretenen Probleme auf.

Prieschl-Transparente Leistungsdokumentation in der NMS mit Moodle_a.pdf

Motivierter Lernen mit interaktiven multimedialen Bücher auf LMS.at

Christian Fuchs

Lernmaterialien mit Mehrwert

Ein elektronisches Buch - eBuch - muss mehr leisten als ein Buch auf Papier!

Das ist ein sehr bedeutendes Schlagwort für die Anforderungen an die Schulbücher bzw. Lernunterlagen der Zukunft. Apple iPad und Tablet–PC haben gezeigt, welche Möglichkeiten für die Präsentation von multimedialen interaktivem Content zur Verfügung stehen.

Für LMS.at sind Bücher das zentrale Präsentations- und Interaktionsmedium. LMS.at hat diese Herausforderung angenommen und ein interaktives, multimediales Buch in die Bibliothek integriert. Dieses eBuch bietet Text, Bild, Formeln, Animationen, Audio, Video, interaktive Wissensüberprüfungen mit Lückentexte, Mehrfachantworten, Zuordnungen oder Reihungsaufgaben.

Akzeptanz bei Lehrer/innen nur, wenn

– ... Integration in „normale“ Arbeitsumgebung (LMS.at)

– ... einfaches Handling und Verwaltung

– ... kein Medienbruch (PC, iPad, Papier)

Akzeptanz bei Schüler/innen nur, wenn

– ... Schule in ihrer Lebenswelt präsent ist

– ... offensichtlicher Nutzen

– ... moderne Technologie

– ... Integration in den Unterricht

LMS.at hat das Designkonzept AIM implementiert.

1. *A*ltersadäquat: Der Zugang soll für Schüler/innen zwischen 10 und 18 Jahren ohne zusätzlicher Lernkurve und Einschulung möglich sein.

2. *I*nspirierend: Die grafische Qualität der Oberfläche soll Schüler/innen emotional ansprechend und Freude am Lernen wecken.

3. *M*otivierend: Der Gesamteindruck, hinsichtlich grafischer Qualität, verwendete Motive und Bedienung soll für Schüler/innen motivierend wirken und das Lernen fördern.