Logo eDidaktik 2013
 
 
Sitzungsübersicht
 
Datum: Freitag, 25.10.2013
8:30 - 9:45Workshop 1
Sem B01 
 

“BeeBot” – Denken lernen - Probleme lösen

Alois Bachinger, Ingrid Ebner

An Hand elementarer Handlungsabläufe kann Analysieren, Strukturieren und Lösen von Problemstellungen mit Hilfe des Spielgerätes „BeeBot“ optimal aufbereitet werden. Das System „BeeBot“ dient dazu, elementare Programmierschritte spielerisch sichtbar zu machen und zu einfachen Programmieraufgaben weiter zu entwickeln (ab der 2. Schulstufe).

Zielgruppe: GrundschullehrerInnen

 
10:45 - 12:45Workshop 2 und 3
Sem B01 
 

Workshop 2 “EDU_Puzzles”

10:45 -11:45, Alois Bachinger

Ein System zum Erstellen von elementaren Smartphone- und Tablet-Apps

Neben tausenden von Apps für die Schule gibt es immer wieder Notwendigkeiten, Lerninhalte für den eigenen Unterricht elektronisch aufzubereiten und in spielerischer Form zu präsentatieren und zu überprüfen..

Das Arbeiten mit EDU-Puzzle richtet sich an LehrerInnen, die

ohne Programmierung einfache Zuordnungsaufgaben als Übungsmaterial erstellen möchten

über Protokollierung und Diagnose die Schülerleistung analysieren und Fördermaßnahmen setzen möchten

dem Schüler Zugang zu dessen Leistungsprotokoll geben wollen

Den TeilnehmerInnen stehen nach dem Vortrag Lern-Apps (derzeitiger Stand: 900) zur Verfügung.


Workshop 3 Mathematik.digital

11:45 -12:45, Sabine Mader

Kompetenzen, Diagnose und Förderung im Mathematikunterricht

Die Definition des mathematischen Kompetenzmodells für die 8. Schulstufe (siehe BIFIE) zeigt sehr klar strukturiert die Notwendigkeiten und Ziele der Arbeit im Mathematikunterricht. Auf der anderen Seite ist der Lehrplan, der die Vorgaben inhaltliche Art gibt. Die Verbindung beider Bereiche wird im Datenbanksystem „Mathematik-digital“ vollzogen – diese freie WEB-System dient dazu:

  • Aufgaben des Lehrplans den Kompetenzen zuzuordnen
  • Arbeitsblätter, Kontrollarbeiten, Schularbeiten zu erstellen
  • Schülerleistungen aufzuzeichnen
  • Schülerleistungen von LehrerInnen bewerten zu lassen
  • SchülerInnen die Aufgaben und Leistungen und für selbstgesteuertes Lernen zur Verfügung zu stellen
  • Diagnosemaßnahmen zu setzen