Logo eDidaktik 2013
 
 
Sitzungsübersicht
Session
B3
Zeit:
Freitag, 25.10.2013:
8:30 - 9:45

Chair der Sitzung: Alfons Koller
Ort: Hörsaal 2

Präsentationen

Kompetenznachweis und ergänzende differenzierte Leistungsbeobachtung mit LMS.at

Ulrike Höbarth

1. Gesetzliche Rahmenbedingungen und Orientierungshilfen

Die EDL kann als zusätzliche Informationen für Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen verstanden werden.

• Schüler und Schülerinnen Informationen über die Stärken zu geben und sie im Unterricht zu thematisieren.

• Klassen- oder Stufenteams die ergänzende differenziert Leistungsbeschreibung gemeinsam zu machen, um möglichst viele Perspektiven zu integrieren.

• Stärkenbereiche hervorzuheben und mittels Textbausteine zu erläutern.

• Beobachtungen und Erfahrungen, die die Stärken begründen, in die Beschreibung zu integrieren, um das Bild zu konkretisieren.

2. Umsetzungsmöglichkeiten mit LMS.at

• Soziale Kompetenzen klassenübergreifend

• Fachspezifische Kompetenzen kursbezogen

• Selbsteinschätzung der eigenen Leistung

• Kompetenzentwicklung transparent dargestellt

a. Fachübergreifend können soziale Kompetenzen von Klassenvorständen/-ständinnen angelegt und von ALLEN in der Klasse unterrichtenden Lehrpersonen bewertet werden. Dadurch entsteht ein Gesamtbild der Beurteilung dieser Fähigkeiten jedes einzelnen Schülers/jeder einzelnen Schülerin.

b. Fachspezifisch werden Detailziele der einzelnen Unterrichtsgegenstände in der Anwendungsfunktion Kompetenzen angelegt und der Lernerfolg festgehalten. Zusätzlich kann in Aufgaben der Fortschritt im Kompetenzerwerb jedes einzelnen Schülers/jeder einzelnen Schülerin dokumentiert werden.

c. Selbsteinschätzend kann jeder Schüler/jede Schülerin in selbstständig reflektieren, inwieweit eine Fähigkeit laut eigener Einschätzung bereits beherrscht wird. Ein Vergleich mit der Feststellung der Bewertung der Lehrpersonen ist jederzeit möglich.

d. Transparent kann von Klassenvorständen/-ständinnen, Klassenlehrern/-lehrerinnen und Schülern/Schülerinnen jederzeit der Fortschritt im Erwerb der jeweiligen Kompetenz eingesehen werden.

Höbarth-Kompetenznachweis und ergänzende differenzierte Leistungsbeobachtung_a.pdf
Höbarth-Kompetenznachweis und ergänzende differenzierte Leistungsbeobachtung_b.pdf

Kompetenzorientierte Beurteilung im Mathematikunterricht der BHS

Kurt Söser

Auf Basis des Kompetenzrasters der BHS, wo es 5 Inhaltsdimensionen (Zahlen und Maße, Algebra und Geometrie, Funktionale Abhängigkeiten, Analysis, Stochastik) und 4 Handlungsdimensionen (Modellieren und Transferieren, Operieren und Technologieeinsatz, Interpretieren und Dokumentieren, Argumentieren und Kommunizieren) habe ich ein Beurteilungsraster für meine Klassen realisiert, dass in der Beurteilung des einzelnen Schülers die Handlungsdimensionen in den Vordergrund rückt und somit auf diesen Kompetenzen beruht.

In meine Vortrag möchte ich dieses Beurteilungssystem vorstellen und zur Diskussion stellen, die technische Realisierung via Tabellenkalkulation präsentieren , sowie auf die Vor- und Nachteile nach einem Jahr Unterrichtserfahrung eingehen.