Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Tagung.
Bitte wählen Sie einen Raum oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
Sitzungsübersicht
Session
B4
Zeit:
Freitag, 23.10.2015:
10:30 - 12:00

Chair der Sitzung: Walter Steinkogler
Ort: Hörsaal 2

Präsentationen

Sozialkompetenz via eLearning?

Martina Jelinek

An der Fachhochschule Burgenland startet im Wintersemester 2015 eine Lehrveranstaltung mit dem Titel „Teaminteraktion“. Im Zuge dieser Lehrveranstaltung soll Studierenden ein Rahmen geboten werden, in dem es möglich ist, das eigene Verhalten und Wirken in Teams gezielt zu hinterfragen und zu reflektieren. Diese Lehrveranstaltung ist der erste Teil von vier Lehrveranstaltungen mit dem didaktischen Ziel soziale Kompetenz über vier Semester eines Masterstudiums nachhaltig zu vermitteln.

eLearning ist dabei nur Mittel zum Zweck. Die Teaminteraktion findet in Form von Präsenzeinheiten statt, in denen Studierende Aufgabenstellungen in Teams lösen. Der gesamte Lernprozess wird in Form von Blended Learning durch eine breite Auswahl elektronischer Medien unterstützt und begleitet. Gezielte Videoanalysen helfen bei der Dokumentation des Geschehens, Weblogs dienen als Medium zur Selbstreflexion und individuelle ePortfolios zur Ablage und Archivierung aller Daten. Der Austausch mit anderen StudienkollegInnen und den Vortragenden erfolgt in der Fernlehrephase via Forum und Webinar.

Im Zuge des Vortrags wird das Design der Lehrveranstaltung, die eingesetzten Methoden sowie erste Eindrücke der Studierenden präsentiert.


VERITAS: Das Schulbuch der Zukunft

Ines Schallauer, Pia Reitinger

Vorstellung einer neuen Lehr- und Lernplattform für LehrerInnen und SchülerInnen zum Lehren und Lernen vom VERITAS Verlag.

Schallauer-2015-VERITAS-116_a.pdf

Zeitgemäße Rechtsvisualisierung

Wolfgang Kahlig

Das Rechtssystem bereitet den meisten Personen Schwierigkeiten beim Verständnis des Inhalts. Für die Darstellung werden noch immer in erster Linie rein textuelle Formulierungen gewählt. Es werden nicht, wie heutzutage bei der Wissens- und Informationsweitergabe üblich, angemessene Methoden gewählt, sondern oft lange, geschachtelte Sätze, die zudem noch verwirrende Verweise enthalten. Auch der trainierte Jurist scheitert oft beim Versuch, einen Sachverhalt voll zu erfassen, da er Gefahr läuft, Sonderfälle und Ausnahmen zu übersehen. Für eine klare Konstruktion und Strukturierung des Rechts kann das Rechtsgebäude als große Maschine gesehen werden, bei der tausende Zahnräder und andere Elemente lückenlos ineinander greifen sollten, jedoch manchmal nicht tun. Um die Funktionsweise dieser „Maschine“ zu verstehen genügt oft nicht einmal ein jahreslanges juristisches Training. Vielmehr ist für die Verständlichkeit eine Zusammenarbeit und Kooperation von mehreren Wissensgebieten ausschlaggebend und Erfolg versprechend. In den letzten Jahren sind nun Methoden entwickelt worden um Abhilfe zu verschaffen.

Kahlig-2015-Zeitgemäße Rechtsvisualisierung-146_a.pdf