Veranstaltungsprogramm

Eine Übersicht aller Sessions/Sitzungen dieser Tagung.
Bitte wählen Sie einen Raum oder ein Datum aus, um nur die betreffenden Sitzungen anzuzeigen. Wählen Sie eine Sitzung aus, um zur Detailanzeige zu gelangen.

 
Sitzungsübersicht
Session
C4
Zeit:
Freitag, 23.10.2015:
10:30 - 12:00

Chair der Sitzung: Petra Traxler
Ort: BS01

Präsentationen

Erstellung einfacher Apps für Android, Windows Phone und iOS mittels Cross-Compiling

Jürgen Raab

Keine Veranstaltung und kein Event kommt heutzutage ohne eine eigene App aus! Jedes Unternehmen und auch die öffentliche Hand stellt eine Vielzahl an kleinen, mehr oder weniger nützlichen, Apps zur Verfügung. Das Smartphone als ständiger Begleiter kann auch für die Vermittlung pädagogischer Inhalte einfach eingesetzt werden.

Mit dem steigenden Bedarf an Apps für die verschiedenen Plattformen entwickelten sich auch die Werkzeuge zur Erstellung von mobilen Anwendungen. Ein Trend geht dabei in Richtung "cross compiling". Ein Programmiertool für viele Plattformen. Anhand zweier Vertreter, jeweils ein proprietäres und ein Open Source, wird die Erstellung einfacher Apps für Windows, Android und iOS vorgestellt.

Vorgestellte Entwicklungsumgebung

  • Adobe Flashbuilder (proprietäre IDE, Adobe for Education Angebote)
  • FlashDevelop (Open Source)

Mit der Verwendung ergänzender Frameworks können effizient kleine Apps entwickelt werden, die auch professioniellen Ansprüchen genügen.

Raab-2015-Erstellung einfacher Apps für Android, Windows Phone-119_a.pdf
Raab-2015-Erstellung einfacher Apps für Android, Windows Phone-119_b.pdf

Bring Your Own Device (BYOD) – private mobile Endgeräte im Unterricht

Karl Peböck

Nicht zuletzt aus finanziellen Gründen verwenden Schülerinnen und Schüler im Unterricht immer häufiger ihre privaten digitalen Endgeräte zum Lernen. Das Prinzip Bring Your Own Device (BYOD) stellt für Lehrerinnen und Lehrer, Schule und Schulerhalter eine Herausforderung dar (technische Infrastruktur, administrativer Aufwand, Anpassung der Schulordnung, juristische Fragen wie Urheberrecht und Daten-schutz), eröffnet aber auch neue Chancen für das Lernen: der Einsatz digitaler Medien im Unterricht erfordert neue pädagogische Konzepte, erweitert aber die Möglichkeiten für Kommunikation, Kooperation, Recherche, Datenbereitstellung usw. An vielen Schulen schleicht sich das Prinzip BYOD langsam von selbst ein, es gibt aber auch bereits größere, gründlich konzipierte Projekte, die durchwegs erfolgreich und vielversprechend sind. Auch an der PH Vorarlberg wurden im Rahmen von BA-Arbeiten Projekte nach diesem Prinzip durchgeführt. Neben positiven Auswirkungen auf das Lernen steigert BYOD auch die Motivation der Schülerinnen und Schüler.


Das iPad im Spannungsverhältnis zu NB-Klassen

Robert Schrenk

In diesem Beitrag werden die Potentiale des Einsatzes mobiler Lernbegleiter anhand des "Cone of Learning" und SAMR-Modells ergründet. Weiters wird auf Argumente von Befürwortern und Gegnern von NB- und iPad-Klassen eingegangen und letztlich ein Vergleich zwischen iPad- und Notebookklassen auf Basis der Lernmodelle gezogen.

Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf dem Einsatz von iOS, die Inhalte sind aber im Wesentlichen auch übertragbar auf Android-Geräte.